Kunstkontor RampoldtBerlin-Charlottenburg | Kunstvermittlung seit 1967

Andy Warhol - Kommentar

Andy Warhol (06.08.1928 Pittsburgh - 22.02.1987 New York) "Neuschwanstein", 1987, farbiger Offsetdruck und Farbsiebdruck auf Arches 88 Karton, 85x60,2cm auf 90,7x62cm, Auflage 1200 Exemplare plus 250 Exemplare für den Künstler, nicht numeriert, stempelsigniert, gedruckt von Rupert Jasen Smith, New York, Herausgeber: Edition Schellmann München - New York in Zusammenarbeit mit Maximilian Kunstverlag Sabine Knust München, vorzüglicher Erhaltungszustand, Werkverzeichnis II.372, gestaltet für die ‚Bayerische Rück’ zum 75jährigen Jubiläum, die Auflage war ursprünglich handsigniert vorgesehen, wegen Warhols Tod von der Factory, New York, im März 1987 stempelsigniert.

Anmerkungen zu der Graphik „Schloss Neuschwanstein“

Mitte der 1980er Jahre begannen bei dem Münchener Versicherungskonzern ‚Bayerische Rück’ Überlegungen bezüglich der Feierlichkeiten zum 75jährigen Firmenjubiläum des Konzerns im Jahre 1987.

Der Konzernvorstand hat dann entschieden, den amerikanischen Pop-Art-Künstler Andy Warhol mit dem Entwurf und der Realisierung einer Graphik zu beauftragen, die verdienten Mitarbeitern und Kunden des Unternehmens anlässlich des Firmenjubiläums als Geschenk überreicht werden sollte. Die Intention dabei war, eine Verbindung von bayerischer Tradition (Motiv Schloss Neuschwanstein) und Modernität (Andy Warhol, Pop-Art) zu schaffen, mit der sich der Versicherungskonzern zu identifizieren wünschte.

Am 22. Februar 1987 verstarb Andy Warhol, noch vor Auslieferung der georderten Auflage von 1200 Exemplaren in rot. Nach Warhols Tod begann eine Zeit des Chaos in seinem Unternehmen. Zwar wurde die schon damals legendäre Kunstdruckerei Warhols in New York („The Factory“) von Mitarbeitern weitergeführt, doch wer in dieser Zeit was und in welcher Ausführung und Auflage gedruckt hat, ist weder belegt noch genau bekannt. Die Literatur über Arbeiten von Warhol aus dieser Zeit ist äußerst spärlich und lückenhaft, teilweise auch widersprüchlich.

Das Blatt „Schloss Neuschwanstein“ bildet hierbei leider keine Ausnahme. Neben dieser gestempelten Auflage in rot existiert eine mit schwarzer Plattensignatur und der gleichen typographischen Bezeichnungen am unteren Rand. Es sind weitere Auflagen in Farb- und Größenvarianten bekannt (auch als reine Offsetkunstdrucke), teils mit, teils ohne Schriftzeile. Es existiert auch eine Auflage von 100 Exemplaren in gleichem Rot und gleicher Größe, numeriert und handsigniert mit Graphitstift von Andy Warhol. Gedruckt wurde „Schloss Neuschwanstein“ auch als Unikatexemplare in violett, grün, orange und blau in etwas größeren Maßen (siehe Werkverzeichnis IIb.372). In der Literatur wird auch erwähnt, dass Warhol Großversionen dieses Motivs als Bilder geschaffen hat.

Die ‚Bayerische Rück’ hat dann dieses Blatt in schlichten Blockleisten in weißer Farbe ohne Passepartout gerahmt verschenkt. Auf der Rückseite dieser Original-Rahmung ist folgendes Etikett angebracht.

Zu Leben und Werk von Andy Warhol siehe: www.warhol-andy.de